Tag-Archiv für 'sprachpannen'

Zwischen den Themen und zwischen den Sprachen

Bevor morgen das Herrentags-Gesaufe losgeht, noch ein gesunder Linksalat.:)
Was ist der Unterschied zwischen asexuellem und allosexuellem Consent? Welche Wahrheiten über Consent gelten in Bezug auf asexuelle Menschen einfach nicht? Diese und andere Fragen werden in diesem englischsprachigen Artikel behandelt.
In diesem italienischen Text wird die These vertreten, dass schlechte Synchronisationen nicht nur Filme merkwürdig klingen lassen, sondern auch den Stil beeinflussen, in dem literarische Texte verfasst werden. Ich weiß nicht, ob das stimmt, aber interessant ist der Gedanke allemal.
Und ich hatte ja erwähnt, dass ich beim ESC Italien und Weißrussland am besten fand. Und was soll ich sagen – das weißrussische Duo hat sich an einer Coverversion des italienischen Beitrags versucht! Es ist nicht alles ganz richtig ausgesprochen, aber sie haben sichtlich Spaß und den hatte ich beim Zuschauen /-hören auch.
Alé!

Voraussicht, aber kein Durchblick

Ob professionell nur in die Muttersprache oder auch in die Fremdsprache(n) übersetzt werden sollte, ist eine Glaubensfrage, die in einschlägigen Kreisen immer wieder gern und manchmal hitzig diskutiert wird. Ich persönlich bin eine Anhängerin des Muttersprachenprinzips und damit in meinem Heimatland Deutschland in guter Gesellschaft. In Italien sieht man das anders und im Folgenden möchte ich an zwei Beispielen illustrieren, warum ich das problematisch finde. (mehr…)

Eine Übersetzerin liest Bücher und anderes

Ich lese ja bekanntlich ziemlich viele Bücher auf Italienisch und ziemlich selten deren deutsche Übersetzungen. In den Originaltexten finde ich immer irgendwelche interessanten neuen Wendungen und wenn ich mich dann mal dazu durchringen kann, die entsprechende Übersetzung zu lesen (falls überhaupt eine existiert), ist die auch interessant, entweder als Fundgrube für gute Ideen oder als Vorlage für Lästereien, je nachdem. Also, was habe ich in letzter Zeit so gelesen? (mehr…)

Manche dürfen nicht, andere wollen nicht

Neulich hat Carmilla auf einen ungünstigen Gebrauch des Wortes „asexuell“ in einem Zeitungsartikel verwiesen, heute habe ich auch was.
Der betreffende Satz findet sich in der Ausgabe für den Juni und Juli von Indiekino Berlin, dem Magazin der unabhängigen Berliner Lichtspielhäuser (dessen Existenz mich ansonsten mit Freude erfüllt, zumal es kostenlos ist). Genauer gesagt steht er auf Seite 29, in der Kritik zu Sworn Virgin, einem Film, der das Phänomen der „eingeschworenen Jungfrauen“ (ich habe auch schon „Schwurjungfrau“ und auf Französisch „vierge sous serment“ gelesen) in Albanien behandelt.
Es heißt da: (mehr…)

Alter Wein und extra komplizierte Software

Wenn die Aufträge absolut schrecklich sind und die Bearbeitungszeit viel zu kurz ist, freut man sich umso mehr, wenn es irgendwo etwas zu lachen gibt. Offenbar waren auch die Originaltexte in Eile verfasst worden, denn an einer Stelle stand: (mehr…)