Tag-Archiv für 'amatonormativität'

Heilung für die Pfeilwunde

Über Amatonormativität hatte ich mich ja irgendwann schon einmal geäußert. Noch einmal zur Erinnerung kurz die Definition des Begriffs: „Eine soziale Norm, die romantische Beziehungen als wichtiger und wertvoller betrachtet als Freund_innenschaften oder nicht-romantische-Beziehungen.“ (Quelle). Dies impliziert, dass einer Person, die sich in keiner romantischen Beziehung befindet oder die nicht zumindest verliebt ist, zwangsläufig etwas fehlt. Wie bei vielen anderen Phänomenen hört man auch hier häufiger die Behauptung, es sei typisch für die heutige Zeit, und wie in vielen anderen Fällen stimmt die Behauptung auch hier nicht. Ich habe da in der altfranzösischen Literatur Spuren gefunden … (mehr…)

Herz-As in der Zwinge

Amatonormativität ist ein Begriff, der in der deutschen Sprache bisher wenig verwendet wird, dem ich aber mehr Bekanntheit wünschen würde (und ich nehme an, dass er sie bekommen wird (und trage gerade ein wenig dazu bei)).
Was er bedeutet? Eine kurze deutsche Definition habe ich hier gefunden: (mehr…)