Kurzes mit viel Reiz

Mit dem letzten Schwung von Büchern aus der Bibliothek ist auch Un‘assenza von Natalia Ginzburg bei mir gelandet, erschienen 2016 bei Einaudi in Turin, eine Sammlung von einerseits Kurzgeschichten und andererseits Essays und autobiographischen Skizzen, herausgegeben von Domenico Scarpa. Von der Autorin habe ich vor vielen Jahren mal das Lessico famigliare gelesen, (mehr…)

Wiederentdeckt

Wenn ich mich nicht irre, habe ich mir Sandro Pennas Poesie (Milano 2000) gekauft, als ich Ostern 2004 mit einer Freundin in Florenz war. Den Dichter hatte mir eine italienische Freundin ans Herz gelegt. Nun habe ich das hellblaue Buch nach einiger Zeit wieder in die Hand genommen und ein wenig darin herumgeblättert und viele Texte sind wirklich schön, weswegen ich wenigstens einen zitieren möchte.
Wer war Sandro Penna überhaupt? (mehr…)

Szczęśliwego Nowego Roku!

Der erste Monat des neuen Jahres ist bereits halb vorbei und es könnte für mich nach Abschluss eines größeren altfranzösischen Brockens wieder ein eher polnisches Jahr werden. Als ich neulich eigentlich auf CD-Jagd war, kam ich an einem Stand mit so Sprachlern-Abreißkalendern vorbei und bemerkte zu meiner großen Freude, dass auch welche für Polnisch dabei waren. Ich hätte gedacht, dass es so etwas für diese Sprache gar nicht gibt, weil es nicht so sehr viele Lernende gibt – vor Jahren hatte ich mal gesucht und nichts gefunden. (mehr…)

Kleiner Nachtrag zum letzten Post

… Ich hätte meinen letzten Text vielleicht nicht veröffentlichen sollen, ohne den Cligès bis zum Ende gelesen zu haben. Zwei kleine Dinge habe ich noch gefunden, die zum Thema Herzenstausch bzw. zum Thema „Städte nicht gegen das eigene Glück eintauschen wollen“ passen. (mehr…)

Wie die Rinde ohne Stamm

In Bezug auf den Chevalier de la Charette von Chrétien de Troyes habe ich ja schon einmal von der Vorstellung gesprochen, dass sich das Herz eines Menschen vom Körper trennen und bei der geliebten Person aufhalten kann. Im Cligès des gleichen Autors, den ich ja gerade (na gut: immer noch) lese, zieht sich das Motiv durch weite Teile des Texts und erreicht an der Stelle, wo Cligès und Fenice einander endlich ihre Gefühle gestehen, sozusagen seinen Höhepunkt. Weil mich die Sache so interessiert, möchte ich meine Erkenntnisse hier festhalten. (mehr…)