Archiv der Kategorie 'Queeres'

Zwei neue asexy Blogs

Es ist wieder Asexual Awareness Week!
Meine gute Tat anlässlich dieser Woche soll es gewesen sein, in der Rubrik „Über Asexualität“ meine Blogroll ein wenig zu aktualisieren – Neuzugänge sind Gedankengänge eines Asses und Lass uns reden….
Ich sehe, dass einige Menschen, die auf diesen Blog gelangen, hier Texte zu meiner Orientierung suchen (zumal wenn sie von meinem mittlerweile schon drei Jahre alten Brigitte-Artikel kommen, der vor einigen Monaten nochmal hochgepusht wurde – ja ja, Mademoiselle de Bornelh ist inzwischen schon 32 und nicht mehr 29) und so viel Interessantes habe ich da sicherlich gar nicht zu bieten. Klickt lieber auf die Links in diesem Post, da findet ihr jede Menge frischer Gedanken.

Polyglotter CSD

Wir haben’s wieder getan – am CSD Berlin teilgenommen. Einen kleinen Bericht findet ihr auf der Website unseres Vereins AktivistA.
Das Besondere für mich: In unserer Gruppe liefen zwei frankophone Mädels mit und irgendwann traf ich noch eine mir bekannte Italienerin. Auf diese Weise kam ich dazu, drei Sprachen an einem Tag zu sprechen, was mir normalerweise eher nicht passiert.
Nächstes Jahr gern mit etwas weniger Regen, aber ansonsten war’s schon ein schöner Tag.

Ick gloob et ja nich!

Sicher, in Sachen LGBT-Rechte gibt es in Deutschland und der Welt noch einiges zu tun, dennoch bin ich heute ob der Nachrichten vom Morgen in sehr froher Stimmung.
Juchu! (mehr…)

Heilung für die Pfeilwunde

Über Amatonormativität hatte ich mich ja irgendwann schon einmal geäußert. Noch einmal zur Erinnerung kurz die Definition des Begriffs: „Eine soziale Norm, die romantische Beziehungen als wichtiger und wertvoller betrachtet als Freund_innenschaften oder nicht-romantische-Beziehungen.“ (Quelle). Dies impliziert, dass einer Person, die sich in keiner romantischen Beziehung befindet oder die nicht zumindest verliebt ist, zwangsläufig etwas fehlt. Wie bei vielen anderen Phänomenen hört man auch hier häufiger die Behauptung, es sei typisch für die heutige Zeit, und wie in vielen anderen Fällen stimmt die Behauptung auch hier nicht. Ich habe da in der altfranzösischen Literatur Spuren gefunden … (mehr…)

Sichtbarkeit ankleben

Wir haben den 17. Mai und ich war heute in Berlin am Brandenburger Tor, wo der Internationale Tag gegen Homophobie, Biphobie und Transphobie (in anderen Städten lautet der offizielle Name z. T. anders) begangen wurde. An einen großen Regenbogen konnten Menschen Zettel kleben, auf die sie zuvor geschrieben hatten, was Liebe für sie bedeutet – Stempel und Glitter zum Gestalten lagen auch bereit. Das Ganze sah dann so aus: (mehr…)