Archiv der Kategorie 'Film'

Übersetzungen sind keine Raupen

Heute habe ich den Film „Die Frau mit den 5 Elefanten“ gesehen, ein Porträt der 2010 verstorbenen Übersetzerin Swetlana Geier, die dem Werk Dostojewskijs viele Jahre ihres Lebens widmete (die „fünf Elefanten“ sind fünf dicke Bücher, die sie ins Deutsche übertrug). Man kann sagen, dass er auf drei Ebenen interessant für mich war und mich beeindruckt hat. (mehr…)

Media Monday #168

Schon länger wollte ich auch mal beim Media Monday vom Medienjournal mitmachen, heute habe ich es tatsächlich getan. Hier meine Antworten… (mehr…)

Wasser der Saale, Wasser des Rheins

Ich war ja mal wieder richtig schnell… Schon einen Monat nach dem Startdatum von Die geliebten Schwestern habe ich mir den Film tatsächlich angeschaut. Ich wollte ihn eigentlich nur wegen Henriette Confurius und wegen Thüringen sehen, erwartete nicht viel und wurde positiv überrascht. Gescheite Filmrezensionen kann ich nicht schreiben (mir fehlt ganz einfach das Vokabular), aber das Bedürfnis, etwas dazu zu sagen, ist doch da. Also… (mehr…)

Wie man sich als österreichische Fürstin verkleidet

Gestern wieder im Kino gewesen, Maman und ich von Guillaume Gallienne, der gleichzeitig auch die beiden Hauptrollen spielt. Hier ein paar Eindrücke/Bemerkungen: (mehr…)

Zweig in Zubrowka

Angelockt vom vielversprechenden Trailer habe ich mir gestern Grand Budapest Hotel angeschaut und wurde nicht enttäuscht. Nun hatte ich ein paar Tage zuvor auf irgendeinem Blog eine Kritik gelesen, in der u.a. kurz auf die Inspiration durch Stefan Zweigs Werke eingegangen wurde. Heute habe ich mich nach eben diesem Text dumm und dämlich gesucht, ihn aber nicht mehr gefunden. Da ich dort keinen Kommentar hinterlassen kann, widme ich der Sache einfach selbst einen Beitrag. (mehr…)