Archiv der Kategorie 'Dies und jenes'

Zwischen den Themen und zwischen den Sprachen

Bevor morgen das Herrentags-Gesaufe losgeht, noch ein gesunder Linksalat.:)
Was ist der Unterschied zwischen asexuellem und allosexuellem Consent? Welche Wahrheiten über Consent gelten in Bezug auf asexuelle Menschen einfach nicht? Diese und andere Fragen werden in diesem englischsprachigen Artikel behandelt.
In diesem italienischen Text wird die These vertreten, dass schlechte Synchronisationen nicht nur Filme merkwürdig klingen lassen, sondern auch den Stil beeinflussen, in dem literarische Texte verfasst werden. Ich weiß nicht, ob das stimmt, aber interessant ist der Gedanke allemal.
Und ich hatte ja erwähnt, dass ich beim ESC Italien und Weißrussland am besten fand. Und was soll ich sagen – das weißrussische Duo hat sich an einer Coverversion des italienischen Beitrags versucht! Es ist nicht alles ganz richtig ausgesprochen, aber sie haben sichtlich Spaß und den hatte ich beim Zuschauen /-hören auch.
Alé!

Mehrsprachiger Videosalat

Ich treibe mich zu viel auf YouTube herum? Neiiin, ich suche nur für euch das Beste zusammen! Hier eine kleine Auswahl an Fundstücken der letzten Wochen.
Ich lege zwar Wert darauf, korrekt als Übersetzerin bezeichnet und nicht mit einer Dolmetscherin verwechselt zu werden, es interessiert mich aber trotzdem, was die Menschen im verwandten Beruf so treiben. Dass sie eine spezielle Notizentechnik haben, wusste ich bis vor Kurzem gar nicht – haben sie aber und so kann sie aussehen.
Wer einer Minderheit angehört, kann in die Lage kommen, sich outen zu müssen und/oder zu wollen. Als Antwort wird man manchmal mit Tonnen an blöden Kommentaren überhäuft und wie das aussehen kann, zeigt dieses französische Video. Was dem armen Kerl, der eine bestimmte kulinarische Vorliebe seiner Clique nicht teilt, da an den Kopf geworfen wird, lässt sich auf viele andere Situationen übertragen.
Mein letztes Video für heute thematisiert klar Homophobie und kommt aus Italien. Was sollte man zu einem schwulen Paar nicht sagen? Ich kann im Übrigen den ganzen Kanal empfehlen, Casa Surace, habe ihn vor Kurzem entdeckt. Hauptsächlich werden Unterschiede zwischen Menschen aus Nord- und Süditalien thematisiert und das ist sehr lustig.
E buona Pasqua!

Kentum schwer, Satem schön – oder so

Zwei Bloggerkolleginnen haben in der letzten Zeit darüber geschrieben, was für Suchbegriffe so zu ihren Websites führen. Ich kann es ihnen leider nicht gleichtun, weil bei Blogsport nirgendwo zu sehen ist, was die Leute, die bei mir landen, in Suchfelder eingegeben haben – d. h. doch, bei den sog. Referers sehe ich unter „Refering URL“ manchmal so etwas wie „Google: Bester Erdbeerkuchen“ (frei erfundenes Beispiel). Meistens steht da aber nur „Google“, „DIRECT“ und sowas – wovon es abhängt, wann Suchbegriffe angezeigt werden, habe ich noch nicht herausgefunden. Was ich dagegen sehe, sind Tendenzen in Hinblick auf die Posts, zu denen sich am häufigsten Leser_innen verirren. Die gefühlten Top 3 sind: (mehr…)

Aktualisierung der Blogroll und ein wenig Salat

Ich habe in meiner Blogroll ein wenig aufgeräumt, habe Altes entfernt, das schon lange nicht mehr aktualisiert wurde (wobei ich auch vieles behalte, obwohl seit dem letzten Post schon einige Zeit vergangen ist, weil die alten Einträge noch immer wichtig, lustig oder was auch immer sind), und Neuentdecktes hinzugefügt. Bei den Neuzugängen handelt es sich konkret um:
WanderNatur. Hier findet ihr viele hübsche Fotos von Reisen aus Deutschland, Europa und der Welt und bei zumindest einer Knipsaktion war ich persönlich dabei. :)
What about tofu ? Auf diesen französischsprachigen Blog wurde ich durch einen dort veröffentlichten Artikel über Asexualität aufmerksam, er hat aber noch viel mehr zu bieten, u. a. (vegane) Rezepte und Bastelideen. Der Schreibstil der Betreiberin bereitet mir einfach gute Laune.
Dazu serviere ich noch zwei interessante Links:
Hier geht es zu einem Kurzporträt der Übersetzerin Eveline Passet, die 2017 das Zuger Übersetzer-Stipendium erhielt.
In diesem Interview erfährt die geneigte Leserin mehr über die sprachliche Situation in Südtirol und zwar aus der Sicht der jungen Generation.

Lehrreich-spielerischer Linksalat

Links können auch rechts stehen und ich habe wieder ein wenig gesammelt.
ATICOM, der Fachverband der Berufsübersetzer und Berufsdolmetscher e.V., hat einen Leitfaden zum Thema „als Übersetzer_in für Agenturen arbeiten“ verfasst.
Ebenfalls fleißig war Tino, ein Transmann, der den YouTube-Kanal Trans*Planet gemeinsam mit anderen mit Inhalten füttert. In einem langen „Fahrplan“-Video erläutert er alle medizinischen und rechtlichen Aspekte rund um die Transition. Hilfreich und interessant nicht nur für Menschen, die selbst trans* sind.
In letzter Zeit spiele ich häufiger das Great Language Game, bei dem es gilt, Sprachen anhand einer 20 Sekunden langen Audiosequenz zu erkennen. Einmal habe ich es schon auf über 1000 Punkte gebracht, oft fliege ich aber auch vorher raus. Turksprachen und auch indoiranische Zungen schmeiße ich immer durcheinander, letzteres ist für eine Absolventin der Indogermanistik ein wenig peinlich. Ihr könnt mir ja in den Kommentaren schreiben, wie weit ihr so kommt und was eure Achillesferse ist.
Und traditionell gibt es ja als Dressing zum Linksalat immer eine musikalische Empfehlung – ich bin gestern wieder bei den Transsylvanians gelandet und hier kann man sich auf YouTube etwas von ihnen anhören. Dass in einer Band die Person am Kontrabass auch singt, kommt nicht so häufig vor, oder?