Archiv für Juni 2016

Der Linksalat zum Sonntag :)

Die spirituelle Erleuchtung habe ich nicht für euch, aber vielleicht das eine oder andere Interessante.
Die Europeada 2016 ist zu Ende und bei den Herren wie bei den Damen gewann im Finale Südtirol gegen Okzitanien. Hier die genauen Platzierungen zum Nachlesen.
Beim Fußball werden wir mit Flaggen konfrontiert und wer sich so wie ich für die bunten Flatterdinger interessiert, sollte einmal hier klicken, um zu einer Website mit diversen unterhaltsamen Statistiken zu gelangen.
Wer sich hingegen über das Thema A_sexualität schlauer machen möchte und in oder in der Nähe von Münster lebt, kann am 5. 7. einen Vortrag meiner Vereins- und Bloggerkollegin tschellufjek besuchen.
Über Feinheiten und Fiesheiten der französischen Sprache informiert der Gilblog in der Kategorie „Parlons français“.
Mor Karbasis viertes Album Eyes of a bride ist draußen! Hier ist schon mal ein Vorgeschmack.
Denjenigen, die sich nachher das Deutschlandspiel anschauen, wünsche ich viel Spaß. Ich bin verhindert wegen eines Konzerts und zwar wegen meines eigenen.

Ich geize nicht mit Beispielen

Derzeit lese ich wieder einmal Die gerettete Zunge von Elias Canetti, obwohl ich weiß, dass ich früher oder später von seiner Familiengeschichte sowie von seinem Schreibstil genervt sein werde. Der sprachliche Aspekt interessiert mich halt sehr und schon auf Seite 26 bin ich über ein interessantes Wort gestolpert – ein Verwandter, so heißt es, ist mizquin, geizig. Ich habe sofort an andere mir bekannte Sprachen gedacht, in denen es dieses Wort auch gibt, wobei die Bedeutung etwas abweicht. Dann habe ich ein bisschen hier und ein bisschen da nachgeschlagen und kann nun ein fast vollständiges Bild zeichnen. (mehr…)

Bala bala bala …

Ich sehe gerade (Jornalet sei Dank), dass es jetzt ein richtiges YouTube-Video mit der Hymne der Europeada 2016 gibt. Wer das Lied hören möchte, möge hier klicken. Es ist etwas ufftata, aber meine Güte, es ist eben ein Fußballgesang. Eine Person hintereinander in drei Sprachen singen zu hören (Hochdeutsch, Ladinisch und südtiroler Dialekt) ist immer schön und Spaß scheint sie dabei auch gehabt zu haben.
Okzitanien schlägt sich bisher gut. Ich drücke die Daumen für den weiteren Verlauf.

Manche dürfen nicht, andere wollen nicht

Neulich hat Carmilla auf einen ungünstigen Gebrauch des Wortes „asexuell“ in einem Zeitungsartikel verwiesen, heute habe ich auch was.
Der betreffende Satz findet sich in der Ausgabe für den Juni und Juli von Indiekino Berlin, dem Magazin der unabhängigen Berliner Lichtspielhäuser (dessen Existenz mich ansonsten mit Freude erfüllt, zumal es kostenlos ist). Genauer gesagt steht er auf Seite 29, in der Kritik zu Sworn Virgin, einem Film, der das Phänomen der „eingeschworenen Jungfrauen“ (ich habe auch schon „Schwurjungfrau“ und auf Französisch „vierge sous serment“ gelesen) in Albanien behandelt.
Es heißt da: (mehr…)

Blogparade: Gegen den Strom

Zufällig wurde ich auf einen Aufruf der singenden Lehrerin aufmerksam – sie fragte: „Welche Filme mögt ihr, die sonst kaum jemand kennt oder die viele eher ablehnen?“. Gefordert war eine Top 10, ich habe ausführlich in meinem Hirnschmalz herumgerührt, kriege aber nur fünf Titel zusammen. Hier also mein persönlicher Halbmarathon … (mehr…)