Aua, meine Zunge

Auch auf diesem Blog macht sich ein gewisses Sommerloch bemerkbar. Es ist sehr warm und etwas Sinnvolles zum Posten fällt mir im Moment auch nicht ein bzw. ich habe noch nicht genug Material. Aber ich kann euch ja zwischendurch wenigstens ein bisschen zum Lachen bringen…
Ich wusste gar nicht, dass das Magazin cafebabel, das ich seit Jahren gut kenne, einen eigenen YouTube-Kanal hat (bei tumblr sind sie offenbar auch zugange, aber das ist eh nicht so mein Medium).
Unter den Videos sind einige, die ich sehr witzig fand – Menschen werden mit sprachlichen Herausforderungen gequält. Für diejenigen, die cafebabel nicht weiter kennen, muss ich erwähnen, dass die Artikel in sechs Sprachen erscheinen: deutsch, englisch, französisch, italienisch, spanisch und polnisch. Jede Sprache hat eine_n hauptamtliche_n Redakteur_in. Diese bedauernswerten Menschen mussten nun Zungenbrecher in den ihnen fremden Sprachen vorlesen.
Ich als Deutsch-Muttersprachlerin finde das deutsche Video am besten, das italienische ist aber auch nicht schlecht. Lustig finde ich auch, was die Leute zwischendrin noch so sagen, das sind offenbar die Dinge, die ihnen in den fremden Sprachen als erstes einfallen. (In diesem Zusammenhang muss ich daran denken, dass ich damals in Italien Menschen aus Russland und der Ukraine kannte, die überzeugt waren, „Ziegel Ziegel“ (oder so ähnlich) heiße auf Deutsch so viel wie „schnell, schnell“. Das hatten sie aus irgendwelchen russischen Kriegsfilmen.)
Leider wird nicht verraten, wer von den armen Gequälten welche Muttersprache hat, aber den Deutschen und die Polin meine ich erkannt zu haben. Ich wüsste auch gern, was für ein Lied da am Ende zu hören ist, bzw. was das für eine Sprache ist. Ich tippe auf Katalanisch.


0 Antworten auf „Aua, meine Zunge“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× fünf = vierzig