dzwoni do mnie umarły

Wisława Szymborska träumt im Gedicht Słuchawka, von einer verstorbenen Person angerufen zu werden. Das geht natürlich nicht – aber mit einer verstorbenen Person zusammen singen, das geht.
Ich habe mir bekanntlich vor Kurzem das Album Sentir von Yasmin Levy zugelegt. Es enthält neben weiteren schönen Stücken auch ein Duett mit ihrem Vater Yitzhak Levy, einem Sänger und Musikwissenschaftler, der es sich zur Aufgabe gemacht hatte, sephardische Lieder zu sammeln und zu bewahren. Bei der Geburt seiner Tochter war er 56 Jahre alt; sie führte sein Lebenswerk in gewisser Weise fort, was er jedoch nicht mehr erlebte. Ihre gemeinsame Interpretation von Una pastora finde ich sehr bewegend (die Albumversion ist noch besser als die auf YT verfügbaren Liveversionen).
Ein Duett mit ihrem Vater hat auch Natalie Cole aufgenommen. Wer der Papa ist? Na, welcher bekannte Sänger heißt denn fast so wie sie? Genau! Ihre gemeinsame Version von Unforgettable gefällt mir sehr, sie wirkt als sei sie von Anfang an als Duett geplant gewesen. Die Originalversion nur vom Vater kannte ich gar nicht, ich kenne ihn eigentlich nur in spanischer Sprache (durch die Filme von Wong Kar Wai).
Auch die Familie Savall-Figueras ist eine höchst musikalische. Vater Jordi spielt diverse Streichinstrumente und dirigiert, Mutter Montserrat war Sängerin, Sohn Ferran spielt Theorbe und singt, Tochter Arianna spielt Harfe und singt. Zumindest Vater und Tochter komponieren auch. Die Mitglieder der Familie haben stets eng zusammengearbeitet, sind zusammen aufgetreten und dass Montserrat Figueras 2011 starb, bedeutet nicht, dass Konzerte nun ohne sie stattfinden müssen. Hier ist sie bei einem Auftritt ihres Mannes und einiger anderer Musiker zu hören.
Neben all der Rührung frage ich mich trotzdem, wie die das technisch jeweils gemacht haben. Vater und Tochter Cole werden ja von einem Orchester begleitet – haben sie dann aus seiner alten Aufnahme, die ja nicht a capella war, nur den Gesang rausgefiltert, so dass das klappt? Bei Vater und Tochter Levy scheinen wiederum die Instrumente auf seiner Aufnahme mit drauf zu sein, aber er schweigt in jeder zweiten Strophe, damit sie singen kann. Kann mir das jemand erklären? Und falls jemand noch mehr Beispiele für Aufnahmen / Livekonzerte hat, an denen Tote beteiligt sind: Interessiert mich ebenfalls.


0 Antworten auf „dzwoni do mnie umarły“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei + fünf =